NAMM 2019 | KORG minilogue xd

KORG hat den Nachfolger des beliebten analogen Budget-Synthesizers minilogue angekündigt: den minilogue xd.

Der minilogue xd überzeugt genau wie sein kleiner Bruder, minilogue, mit einer 4-stimmigen polyphonen Analogsynthese. Die analoge Synthesizer-Schaltung des minilogue, dessen Analogsound die Synthszene in Staunen versetzte, wurde mit dem minilogue xd nochmals weiterentwickelt.

Der minilogue xd arbeitet mit einer Stimmenstruktur von 2VCO + MULTI ENGINE, 1VCF, 2EG, 1VCA und 1LFO. Zusätzlich zu den typischen Schaltungen dieser Produktlinie, wie Wave Shaping zum Beeinflussen der Obertöne des Oszillators und einem Sync/Ring Switch, sind Cross Modulation, ein steiles 2-Pol-Filter und ein Drive Switch verfügbar, der Signale verdichtet und zum Filter des minilogue xd leitet. Die Soundpalette reicht von analog-typischen, warmen Pads über fette Bässe bis zu knackigen Lead Voices und bewährt sich in jeder Spielsituation.

Natürlich kann man auch selbst erstellte Soundprogramme im Gerät speichern. 200 Presets sind ab Werk vorprogrammiert, insgesamt steht ein Speicherplatz für 500 Programme zur Verfügung.

Neu sind auch die hochwertigen Digitaleffekte mit ihrer 32-Bit-Fließkomma-DSP-Einheit. Die drei Effekttypen (Modulation, Reverb und Delay) sind gleichzeitig einsetzbar und erlauben vielfältige Variationen, darunter Chorus, Ensemble, Warm Tape Delay und verschiedene Reverbs. In die User-Effect-Slots kann man selbst erstellte Effektprogramme laden.

Der minilogue xd soll 649€ kosten und wird voraussichtlich ab März 2019 erhältlich sein.